Gemeinde Sandhausen

Seitenbereiche

Kreisverkehr: Naturnahe Umgestaltung

Artikel erschienen am 21.06.2022

Naturnahe Umgestaltung des Kreisverkehrs am Neubaugebiet „Große Mühllach“ abgeschlossen

Mehr blühende Vielfalt und ein Heim für Insekten: Der Kreisverkehr am Neubaugebiet „Große Mühllach“ sowie mehrere angrenzende Flächen wurden in den vergangenen Wochen naturnah und insektenfreundlich umgestaltet. Zum Abschluss der Maßnahmen wurde zusätzlich ein Insektenhotel an der Ecke Seegasse/Am Forst/Willy-Brandt-Straße aufgestellt.

Das Gärtner-Team des Bauhofs kümmerte sich um die Bepflanzung. Foto: Bauhof
Das Gärtner-Team des Bauhofs kümmerte sich um die Bepflanzung. Foto: Bauhof

In einem ersten Schritt hatte das Gärtner-Team des Bauhofs den Kreisel teilweise neu bepflanzt. Bestehende Sträucher wie der Bogenflieder wurden stehengelassen, weitere heimische Arten wie Ginster und Kornelkirsche gepflanzt. Zudem wurde eine regionale Saatgutmischung ausgebracht, um die Fläche möglichst vielfältig zu gestalten und eine stufenartige Vegetationsstruktur zu schaffen. „Gemäht werden die Flächen nur ein bis zwei Mal pro Jahr. Auf diese Weise kann sich eine artenreiche Blühwiese entwickeln“, betonten Klimaschutzmanagerin Teresa Schlemmer und Susanne Wölflick, zuständig für das Grünflächenmanagement in der Gemeinde. So bleiben die Wiesenpflanzen auch in der kalten Jahreszeit stehen – sie dienen vielen Insekten als Unterschlupf und Winterquartier. Vor Ort weist ein Schild auf die Naturschutzmaßnahme hin. Zudem nimmt die Gemeinde am Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln 2022“ des Verkehrsministeriums teil.

Kinder des Kinderhauses Wirbelwind säten eine regionale Blühmischung aus. Foto: Jochen Denker/Gemeinde Sandhausen
Kinder des Kinderhauses Wirbelwind säten eine regionale Blühmischung aus. Foto: Jochen Denker/Gemeinde Sandhausen

Mitte Mai hatten rund 25 Kinder des Kinderhauses Wirbelwind dabei geholfen, das Saatgut auszubringen. Mit Eimerchen in der Hand ging es kreuz und quer über die Fläche. „Wir werden regelmäßig vorbeikommen und schauen, wie sich die Blühwiese entwickelt“, versprach Wirbelwind-Leiterin Carmen Wild. In der Zwischenzeit hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofs das Gerüst für das Insektenhotel vorbereitet. Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule kümmerten sich anschließend um die Befüllung: Sie schnitten Schilf zu Bündeln, sammelten Kiefernzapfen und bohrten Löcher in Äste, die Wildbienen, Wespen und weiteren Insekten als Unterschlupf dienen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Gemeinde auf uns zu gekommen ist. Das ist ein richtig tolles Projekt“, sagte Schulleiterin Eva Senzig bei der Einweihung des Insektenhotels.

Weihten das neue Insektenhotel ein (von links): Pestalozzi-Schulleiterin Eva Senzig mit Schülern, Teresa Schlemmer und Susanne Wölflick. Foto: Jochen Denker/Gemeinde Sandhausen
Weihten das neue Insektenhotel ein (von links): Pestalozzi-Schulleiterin Eva Senzig mit Schülern, Teresa Schlemmer und Susanne Wölflick. Foto: Jochen Denker/Gemeinde Sandhausen

„Die naturnahe Umgestaltung am Kreisverkehr ist nur der Anfang. Wir möchten über das gesamte Gemeindegebiet weitere Blühflächen schaffen. Gemeindeeigene Flächen, die als Schottergärten angelegt wurden, wollen wir Schritt für Schritt zu artenreichen, ökologisch wertvollen Flächen aufwerten“, erklärte Bürgermeister Hakan Günes.