Gemeinde Sandhausen

Seitenbereiche

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Artikel erschienen am 28.05.2021

Anpacken, Entscheidungen treffen, an neue Situationen anpassen
 
In Sandhausen wurde Feuerwehrkommandant Markus Zielbauer in seinem Amt bestätigt - Oberste Priorität hat für ihn die permanente Einsatzbereitschaft

Von Werner Popanda
 
Markus Zielbauer war in den vergangenen fünf Jahren Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Sandhausen. Und er wird dieses Amt auch in den nächsten fünf Jahren ausüben. Denn er erhielt nun bei der Jahreshauptversammlung der Floriansjünger, die pandemiebedingt in der Festhalle stattfand, 31 der 42 abgegebenen Stimmen. Dies entspricht einem Stimmenanteil von 73,8 Prozent.

 Anstatt im Feuerwehrgerätehaus musste die Jahreshaupt-versammlung der Freiwilligen Feuerwehr dieses Mal pandemiebedingt in der Festhalle durchgeführt werden
Anstatt im Feuerwehrgerätehaus musste die Jahreshaupt-versammlung der Freiwilligen Feuerwehr dieses Mal pandemiebedingt in der Festhalle durchgeführt werden

Ihm zur Seite steht in den kommenden fünf Jahren der stellvertretende Kommandant Jörn Waldschmidt, auf den bei seiner Wiederwahl 30 der 42 abgegebenen Stimmen oder 71,42 Prozent entfielen. Komplettiert wird die Führungsspitze durch den stellvertretenden Kommandanten Martin Schulz, der sich aber erst in vier Jahren einer Wiederwahl zu stellen hat.
 
Da sich zu den 61 Kräften der Einsatzabteilung die 16 Aktiven der Altersabteilung ebenso hinzugesellen wie die 20 Aktiven der Jugend- und die 12 Aktiven der Kinderfeuerwehr, beläuft sich, wie Markus Zielbauer berichtete, die gesamte Mannschaftsstärke auf 109 Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder.
 
Ganz nah an diese Zahl heran kommt die Gesamtzahl der Einsätze im vergangenen Jahr. Alles in allem registriert wurden 106 Einsätze, wobei sich nach seinen Worten die von März an phasenweise in Ausgangsbeschränkungen mündende Corona-Lage bemerkbar gemacht habe. An der Spitze der Einsatzstatistik stehen 52 Technische Hilfeleistungen.
 
Auf den Plätzen danach folgen 17 Brandmeldungen aus Brandmeldeanlagen und von privaten Rauchmeldern, 12 mittlere Brände, acht kleine Brände, sieben Brandschutzwachen, sechs Fehlalarme sowie jeweils zwei Brandnachschauen und große Brände. Wichtig war Markus Zielbauer noch der Hinweis, dass die Einsätze auch acht Überlandhilfen umfasst hätten.
 
Zugleich brachte er das, was für ihn oberste Priorität hatte, hat und auch weiterhin haben wird, so auf den Punkt: „Neben der Aufrechterhaltung der eigenen Gesundheit während der Pandemie ist es meine Pflicht der Bevölkerung gegenüber, die Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehr gesichert aufrechtzuerhalten.“
 
Genau das, hob Markus Zielbauer hervor, sei auch gelungen, „auch wenn das Infektionsgeschehen nicht gänzlich an unserer Wehr vorbeiging“. Leider gebe es freilich „auch weiterhin keine verlässlichen Aussagen dazu, wie lange wir noch mit Hygienekonzepten und ähnlichem konfrontiert sein werden“.
 
Jedoch stünden zumindest momentan die Zeichen auf positiv. In diesem Zusammenhang nicht außen vor lassen wollte er, dass 14 Mitglieder der Einsatzabteilung komplett geimpft seinen und 42 ihre Erstimpfung erhalten hätten. Nun gehe er davon aus, dass bis spätestens Mitte Juni gut 95 Prozent der Einsatzabteilung komplett gegen das Virus geimpft sein dürften.
 
Alles in allem habe sich im Jahr 2020 wieder einmal bestätigt, dass die „Feuerwehr eine Organisation ist, die innerhalb kürzester Zeit in der Lage ist anzupacken, Entscheidungen zu treffen und sich ständig an neue Situationen anzupassen, und das, ohne lange zu überlegen und zu diskutieren“.
 
Deshalb gelte, so Markus Zielbauer, sein erster Dank „Euch, den aktiven Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Sandhausen, ohne so eine großartige Mannschaft wäre das nicht möglich gewesen“. Doch so wichtig ihm ein gutes Miteinander innerhalb der Feuerwehrt auch stets gewesen sei, könne nun mal eine „Feuerwehr in unserer Größe keine Insel der Glückseligen“ sein.
 
Folglich „gab und gibt es auch bei uns immer mal wieder unterschiedliche Meinungen". Durchaus zum Ausdruck kamen diese während der Jahreshauptversammlung beispielsweise in Dissonanzen über Fragen zum konkreten Ablauf der Versammlung. Keinerlei Dissonanzen waren freilich in Sachen Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik zu vernehmen.

Nach der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr bedankte sich Bürgermeister Georg Kletti beim stellvertretenden Kommandanten Jörn Waldschmidt, Kommandant Markus Zielbauer und dem stellvertretenden Kommandanten Martin Schulz ebenso für die bisherige gute Kooperation wie auch Gemeinderat und Bürgermeister in spe Hakan Günes (v.l.)
Vielmehr bescheinigte Markus Zielbauer der Gemeindeverwaltung, dem Gemeinderat und Bürgermeister Georg Kletti, immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr gehabt zu haben. Letztgenannter hielt wiederum fest, dass die 4,5 Millionen Euro, die die Gemeinde in den letzten 16 Jahren in die Feuerwehr investiert habe, jeden Cent wert gewesen seien.
Nach der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr bedankte sich Bürgermeister Georg Kletti beim stellvertretenden Kommandanten Jörn Waldschmidt, Kommandant Markus Zielbauer und dem stellvertretenden Kommandanten Martin Schulz ebenso für die bisherige gute Kooperation wie auch Gemeinderat und Bürgermeister in spe Hakan Günes (v.l.)
Vielmehr bescheinigte Markus Zielbauer der Gemeindeverwaltung, dem Gemeinderat und Bürgermeister Georg Kletti, immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr gehabt zu haben. Letztgenannter hielt wiederum fest, dass die 4,5 Millionen Euro, die die Gemeinde in den letzten 16 Jahren in die Feuerwehr investiert habe, jeden Cent wert gewesen seien.