Gemeinde Sandhausen

Seitenbereiche

Coronavirus aktuell

Artikel erschienen am 14.03.2022

Weitere Mitteilungen:

Gesundheitsamt: Genesenen- und Absonderungsnachweise werden nicht mehr postalisch verschickt
Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, hat den automatisierten postalischen Versand von Genesenen- und Absonderungsnachweisen zum 13. März 2022 eingestellt. „Da das Land und der Bund inzwischen andere Möglichkeiten zur Bereitstellung von Absonderungs- und Genesenen-Nachweisen geschaffen haben und wegen der nach wie vor enorm hohen Zahl an Neuinfektionen können wir diese freiwillige Serviceleistung leider nicht mehr anbieten. Wir müssen uns derzeit auf unsere Kernaufgaben konzentrieren und obendrein sparen wir noch beträchtliche Mengen an Papier“, erklärt die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts, Dr. Anne Kühn.

Das Gesundheitsamt weist daraufhin, dass der PCR-Befund selbst als Genesenen-Nachweis gilt. Diesen Befund erhält jede positiv getestete Person direkt von der Institution, bei der der Abstrich vorgenommen wurde. Zusätzlich ist es möglich, nach dem Ende der Isolation den Laborbefund zusammen mit dem Personalausweis bei einem Arzt oder in einer Apotheke vorzulegen. Diese können damit ebenfalls einen Genesenen-Nachweis ausstellen. Adressen ausstellender Apotheken gibt es unter www.mein-apothekenmanager.de. Wer ein positives PCR-Test-Ergebnis erhält, gilt ab dem 28. Tag danach als genesen. Der Genesenen-Status ist derzeit drei Monate lang gültig. Der positive PCR-Testnachweis gilt zudem auch als Absonderungsnachweis zum Beispiel für den Arbeitgeber. Die entsprechende Absonderungszeit ergibt sich automatisch aus der aktuellen CoronaVO Absonderung des Landes Baden-Württemberg.

Mittels PCR positiv getestete Personen, die dennoch eine Absonderungsbescheinigung benötigen, erhalten diese auf Antrag vom Gesundheitsamt. Anträge sind unter Angabe von Name, Adresse, Geburtsdatum per E-Mail an covid19@rhein-neckar-kreis.de oder unter der Telefonnummer 06221/522-1891 möglich.

Landratsamt eröffnete im Heidelberger Patrick-Henry-Village den Impfstützpunkt Rhein-Neckar

Schneller als geplant können in den Räumen des ehemaligen Supermarktes im Patrick-Henry-Village (PHV) wieder Impfungen stattfinden. Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis eröffnete am 13. Dezember den Impfstützpunkt Rhein-Neckar. An gleicher Stelle wurde bis zum 30. September das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) und später das Impfzentrum Rhein-Neckar betrieben.

„In der ersten Woche sind dort rund 2000 Impfungen geplant, doch wir wollen die Kapazitäten so schnell wie möglich hochfahren. Knackpunkte sind derzeit allerdings noch das fehlende Personal und auch die Beschaffung der Impfstoffe“, erklärt Landrat Stefan Dallinger. Da man im Landratsamt optimistisch ist, diese beiden Probleme zeitnah lösen zu können, werden zunächst nur für die erste Woche Termine zur Buchung freigegeben. „Sobald es möglich ist, erhöhen wir die Taktung in PHV und schalten dann weitere Termine frei“, erklärt Doreen Kuss, Gesundheitsdezernentin des Kreises. Die buchbaren Termine für den Impfstützpunkt Rhein-Neckar werden am morgigen Freitag, 10. Dezember, ab ca. 10 Uhr eingestellt. Geimpft werden können dort nur Personen mit einem Termin.

Die Terminbuchung ist telefonisch unter der Corona-Hotline des Gesundheitsamtes (06221/522-1881 – unter der Woche erreichbar von 7.30 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr) und online unter www.rhein-neckar-kreis.de/impfaktionen möglich. Der Direktlink für die Online-Buchung lautet https://c19.rhein-neckar-kreis.de/impftermin