Gemeinde Sandhausen

Seitenbereiche

Wie kommt der Strom in die Steckdose?

Artikel erschienen am 14.01.2016

KLiBA machte Viertklässler mit dem Klimaschutz vertraut

In der ersten Unterrichtseinheit am 11. Januar 2016 untersuchten die Schüler/innen der Klasse 4a der Theodor-Heuss-Grundschule Elektrogeräte im
In der ersten Unterrichtseinheit am 11. Januar 2016 untersuchten die Schüler/innen der Klasse 4a der Theodor-Heuss-Grundschule Elektrogeräte im "Standbybetrieb". Energieberaterin Anita Köhler (B.M.) von der KLiBA Heidelberg führte durch den Klimaschutzunterricht und wurde hierzu von Bürgermeisterstellvertreterin Eva Maria Eichler (r.) sowie Jörg Exel vom Ortsbauamt begleitet (l.).

4,9 W zeigte das Messgerät an. Wofür das ominöse „W“ steht, gab bei den Schülerinnen der 4a reichlich Raum für Spekulationen: Bedeutet es wenig, Wärme oder könnte es für Volt stehen, das lautmalerisch auch mit einem „W“ beginnt. Energieberaterin Anita Köhler von der KLiBA Heidelberg, die im Rahmen des Projekts „Stand-by an Schulen“ eine Unterrichtseinheit zum Thema Klimaschutz durchführte, lüftete schließlich das Geheimnis: W steht für Watt und gibt die Leistung bzw. den Stromverbrauch eines Elektrogerätes an.
Doch was passiert, wenn das Gerät ausgeschaltet wird?
0 Watt, sollte man zunächst denken. Dennoch machten die Schüler/innen wie schon viele vor ihnen eine verblüffende Entdeckung. Das Messgerät zeigte immer noch 1,9 Watt an und erst das Ziehen des Steckers brachte den gewünschten Erfolg den Stromverbrauch zu beenden. 

Unterwegs in 86 Klassen in Heidelberg und dem Rhein-Neckar Kreis sind daher auch in diesem Jahr wieder die Mitarbeiter der KLiBA, um Schüler/innen die Begriffe: Energie, Energieträger, -erzeugung, -umwandlung und „Energieverluste im Standbybetrieb“ zu erklären und sie für echte "Stromfresser" zu sensibilisieren.
Praktische Erfahrungen konnten die eifrigen Schülerinnen und Schülern bei den eigenen Messungen an ihren mitgebrachten Elektrogeräten sammeln. Bürgermeisterstellvertreterin Eva Maria Eichler begrüßte Anita Köhler im Namen der Gemeinde und ließ es sich nicht nehmen die Gruppenarbeit der Schüler/innen mit Wort und Tat zu unterstützen. Jörg Exel vom Bauamt informierte, was die Gemeinde Sandhausen in Sachen Klimaschutz bisher unternommen hatte. Dies reiche von der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, über die Sanierung von Dächern, Fenstern bis hin zur Wärmedämmung an öffentlichen Gebäuden, um den Stromverbrauch und die Heizkosten nachhaltig zu reduzieren.
Auch in der nächsten Woche haben alle 4. Klassen an der Theodor-Heuss-Grundschule Gelegenheit von den vielfältigen Informationen des vom Land Baden-Württemberg geförderten Projektes zu profitieren.